Die Bundestagswahl findet am 24.09.2017 statt - Auch die ÖDP schickt ihre Kandidaten/innen ins Rennen!

31.07.2017

Wir müssen draußen bleiben - Podiumsdiskussionen im Allgäu ohne ÖDP-Direktkandidatinnen

Das lassen wir uns nicht bieten! In den vergangenen Wochen fanden zahlreiche Podiumsdiskussionen mit Bundestagskandidaten statt. Diverse Organisationen im Allgäu in den Wahlkreisen 255, 256 und 257 luden dazu ein. Allerdings "vergaßen" sie immer die jeweilige ÖDP-Direktkandidatin für die Veranstaltungen anzufragen. Um dieser Vergesslichkeit etwas auf die Sprünge zu helfen, haben wir, Gabriela Schimmer-Göresz, Lucia Fischer und Krimi Dornach, eine dezente Protestnote an die Verantwortlichen übersandt. Lesen Sie hier weiter!

Bund Naturschutz

Antwort des BN

Dazu schreibt ein BN-Mitglied: "Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann - tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde." Klingt wie blanker Hohn angesichts der Nichtberücksichtigung der ÖDP bei dieser Podiumsdiskussion. Bin selbst ÖDP- und BN-Mitglied und habe eben Ihre Antwort auf das Schreiben von Gabi Schimmer-Göresz gelesen. Wenig überzeugend, von 30 zugelassenen Parteien zu schreiben, doch wohl wissend, dass in unserem Wahlkreis nur 10 Parteien antreten. Und dass die ÖDP entgegen ihrer bundesweit noch weitgehenden Bedeutungslosigkeit bei uns hier in der Region in vielen Stadt-, Gemeinde- und Kreisräten nicht nur vertreten ist, sondern auch gute Arbeit leistet und im ökologischen Bereich auch was bewirkt, das sollten Sie als BN-Geschäftsführerin und ÖDP-Wählerin doch nicht verdrängen.

Einen "natürlichen Verbündeten" könnte man, guten Willen vorausgesetzt, auch anders behandeln als Sie es tun. Natürlich macht es einen Unterschied, ob 4 oder 8 oder 10 Kandidaten auf dem Podium sitzen. Aber haben wir uns nicht alle in TV-Diskussionsrunden schon daran gewöhnt, dass der Gastgeber, in diesem Falle Sie, seine Gesprächspartner auch nach Kriterien aussucht wie Kompetenz und Aktivitäten der einzelnen (Partei-)Vertreter zu einer bestimmten Thematik und nicht nur nach %-Werten im Bundestag?

Es ist sicher richtig, dass bei einem größeren Teilnehmerfeld dem einzelnen weniger Zeit für seine Statements bleibt. Andererseits liegt es auch an der Fähigkeit und dem Willen des Moderators/ der Moderatorin, die Diskutierenden zu bremsen, wenn sie wie so oft nur ihre einprogrammierten Worthülsen und Phrasen von sich geben - da sind dann 5 Minuten schon zu viel!

Schade, dass Sie sich so entschieden haben. Vielleicht setzen Sie sich heute Abend einfach unters Volk, dann spätestens werden Sie Ihre - bitte um Verzeihung - reichlich naive Aussage, dass es eigentlich egal sein sollte,"auf welcher Seite der Stuhl steht, auf dem man sitzt" , sicher nochmals überdenken!

DGB

IG Metall Allgäu